Prophylaxe

Zufriedenheit und Gesundheit„Zufriedenheit und Gesundheit durch professionelle Vorsorge“

Auf unseren Seiten möchten wir Ihnen ein Thema nahe bringen, das in unserem Behandlungsplan eine große Rolle spielt – die Prophylaxe. Unsere Prophylaxehelferin erstellt gemeinsam mit Ihnen ein Vorsorgeprogramm.

Die Prophylaxe bestimmt stärker als je zuvor die moderne Zahnbehandlung. Das Ziel der präventiven Zahnmedizin ist die Vorbeugung vor Karies und Zahnfleischerkrankungen. Erner Karies- oder Zahnfleischerkrankung kann durch eine systematische häusliche Mundhygiene und unterstützend durch professionelle Prophylaxe-Maßnahmen in der Zahnarztpraxis begegnet werden. Statt zu (be)handeln möchten wir Ihnen helfen vorzubeugen, damit eine ernsthafte Behandlung gar nicht erst notwendig wird.
Vorbeugen ist besser als bohren und deshalb für Kinder ebenso wichtig wie für Erwachsene.

Prophylaxe für ein gesundes Lächeln Ihrer Kinder

Prophylaxe für Kinder und Jugendliche fördert das Verantwortungsbewusstsein für gesunde Zähne

  • durch Anleitung zur Mundhygiene (z. B. Putztechnik)
  • durch Fluoridierung der Zähne
  • durch Fissurenversiegelung
  • durch die Professionelle Zahnreinigung

Unser Prophylaxe-Service für Erwachsene

ist ein Vorsorgeprogramm zur Gesunderhaltung Ihrer Zähne und ein zentraler Bestandteil in unserem Behandlungskonzept.

Regelmäßige professionelle Zahnreinigungen (PZR) sollten auch bei bester Pflege durchgeführt werden. Durch die regelmäßige Entfernung von harten und weichen Zahnbelägen oberhalb und unterhalb des Zahnfleisches kann Karies und der Parodontose wirksam vorgebeugt werden.

In der Regel wird ein halbjährlicher Rhythmus für die PZR empfohlen. Für Risikopatienten ist jedoch meist ein vierteljährlicher Rhythmus erforderlich. Das trifft auch bei besonders kariesaktiven Situationen zu.

Durch alle präventiven Maßnahmen und die Professionelle Zahnreinigung ist es möglich, Ihnen Ihr schönes Lächeln und Ihre eigenen Zähne lange zu erhalten.

Professionelle Zahnreinigung (PZR)

Zahnbelag – auch Plaque genannt – ist der Hauptverursacher von Karies und Parodontitis. Zahnbelag kann in unterschiedlichen Stadien auftreten: Auch Rückstände von Rauchen, Kaffee- und Teetrinken können im Laufe der Zeit harte, bräunlich- schwarzverfärbte Zahnauflagerungen bilden, die sich selbst mit intensivem Zähneputzen nicht mehr entfernen lassen. Die Bakterien im Zahnbelag schädigen in vielen Fällen durch Abbauprodukte auf unterschiedliche Art das Zahnfleisch und die Zähne.

Hier setzt die professionelle Zahnreinigung an. Die PZR ist eine wissenschaftlich anerkannte Methode zur Minimierung aller plaquebedingten Erkrankungen des Mundraumes, zur Erhöhung der Haltbarkeit von hochwertigem Zahnersatz, Füllungen, Implantaten und zur Vermeidung einer Verschlimmerung einer Parodontitis nach erfolgreicher Behandlung.
Die PZR ist weit mehr als das bloße Entfernen von Zahnstein und wird in unserer Praxis aus diesem Grunde auch nur von ausgebildetem Fachpersonal, durchgeführt.

Der Ablauf einer PZR-Sitzung beinhaltet im Allgemeinen folgende Punkte:

  • Kontrolle des Gebisses auf Plaquemenge und Blutungsneigung und Dokumentation des Ergebnisses durch einen Plaque- oder Blutungsindex
  • Entfernung von weichen Zahnbelägen
  • Entfernung von mineralisierten Zahnbelägen oberhalb des Zahnfleisches (= Zahnstein) oder unterhalb (= Konkremente)
  • Entfernung von Verfärbungen durch Kaffee, Tee , Zigarettenkonsum auch in Zahnzwischenräumen durch ein schonendes Pulverstrahlverfahren oder Polierbürstchen.
  • Reinigung des Zahnersatzes in einem speziellen Ultraschallbad
  • Zungenreinigung
  • Politur und Auftragen eines Fluoridlackes oder, wenn sinnvoll, eines Bakterienreduzierenden Clorhexetidinlackes
  • Demonstrieren und Üben der Anwendung von Zahnseide und Interdentalbürstchen
  • z. B. auch Information über zahnfreundliche Ernährung

Beläge entfernen  Verfärbungen entfernen  Zahnzwischenraum reinigen  Polieren  Fluoridieren

Auf die Frage, wie oft die PZR durchzuführen ist, empfehlen wissenschaftliche Untersuchungen eine halbjährliche Wiederholung. Für parodontale Risikopatienten ist jedoch meist ein vierteljährlicher Rhythmus erforderlich. Das trifft auch bei besonders kariesaktiven Situationen zu.

Kommentare sind geschlossen.